Immobilienmakler für Hamburg-St. Pauli

Die "tanzenden Türme" nahe der Reeperbahn

Das Verkaufsteam der Jakovlev Immobilien GmbH betreut seit mehr als 25 Jahren Immobilienverkäufer und -käufer im Großraum Hamburg.

 

In diesem Zeitraum haben wir allein in Hamburg-St. Pauli über 65 Immobilien für unsere Auftraggeber verkauft.

 

Wir bieten Ihnen einen umfassenden Verkaufsservice und beraten Sie bei der Opti­mierung Ihrer Immo­bilien und der Lösung von speziellen Proble­men Ihrer Immobilie bei Verkauf und Vermietung.

In St. Pauli wurden von uns unter anderem Objekte in den folgenden Straßen verkauft:

  • Am Brunnenhof (Eigentumswohnung)
  • "Kiezbohne" (Café) 
  • Paul-Roosen-Straße (Mehrfamilienhaus / Eigentumswohnung)
  • Simon-von-Utrecht-Straße (Eigentumswohnung)

Kundenstimme von Familie Sch.

 

"Wir können die Jakovlev Immobilien GmbH nur wärmstens weiterempfehlen. Ein nettes und kompetentes Team stand uns jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Wir werden auch bei zukünftigen Immobiliengeschäften auf dieses Maklerbüro zugreifen."


Unsere letzten Verkaufsobjekte in St. Pauli:

1 Eigentumswohnung Am Brunnenhof

Absolute Rarität: Schicke 4-Zimmer-Wohnung mit 2 Balkonen und Aufzug

 

Verkauf einer Eigentumswohnungen mit ca. 108 m² mit offenem Grundriss und Altbau-Charakter.  



1 Eigentumswohnung in der Simon-Von-Utrecht-Straße

Absolute Rarität: Schicke 4-Zimmer-Wohnung mit 2 Balkonen und Aufzug

 

Verkauf einer Eigentumswohnungen mit ca. 108 m² mit offenem Grundriss und Altbau-Charakter.  


Immobilienpreise Hamburg-St. Pauli

Stand per Januar 2019

  • Durchschnittspreis pro Quadratmeter: Einfamilienhäuser-Bestand, Januar 2019:
    kein Angebot
  • Durchschnittspreis pro Quadratmeter: Einfamilienhäuser-Neubau, Januar 2019:
    kein Angebot
  • Durchschnittspreis pro Quadratmeter: Eigentumswohnungen-Bestand, Januar 2019:
    EUR 5.808,-/m² Wfl., - 3,1 % seit Januar 2018
  • Durchschnittspreis pro Quadratmeter: Eigentumswohnungen-Neubau, Januar 2019:
    EUR 8.713,-/m² Wfl., + 9,6 % seit Januar 2018

Mietpreise bei Neuvermietung lagen bei durchschnittlich EUR 12,80/m².

 

Hinweis:
Kein Angebot von Ein- und Zweifamilienhäusern.
Kaufpreise für Bestandswohnungen leicht rückläufig, bei Neubau noch deutlich gestiegen.

Der Stadtteil

Sankt Pauli ist ein Stadtteil im Bezirk Hamburg-Mitte. Der Stadtteil wird im Süden durch die Norderelbe und den Hamburger Hafen begrenzt, im Osten grenzt er an die Hamburger Neustadt, im Westen an Altona-Altstadt. Und im Norden bildet der Bahndamm zwischen Dammtor- und Sternschanzenbahnhof die Grenze zum Stadtteil Rotherbaum und zu Hamburg-Sternschanze, das erst 2008 neu gebildet wurde – überwiegend aus ehemals zu Sankt Pauli gehörenden Flächen.

Der Stadtteil liegt also sozusagen mittendrin und befindet sich nahverkehrstechnisch in einer bevorzugten Situation mit S-Bahn-, U-Bahn- und Buslinien sowie zahlreichen Hafenfähren. Gut 22.000 Einwohner finden auf knapp zweieinhalb Quadratkilometern Platz und verkörpern durch ihre bunte Mischung und Vielfalt das, was den "Kiez" immer schon gekennzeichnet hat: Sankt Pauli ist anders, alternativ.


Mehr als nur Reeperbahn und Hafen

Durch das in Sankt Pauli gelegene Vergnügungsviertel entlang der Reeperbahn ist der Name weit über die Grenzen von Hamburg hinaus bekannt. Dennoch ist der ‚Kultstadtteil‘ weit mehr als nur ‚sündige Meile‘ und Hafen, auch wenn die Reeperbahn, die Landungsbrücken und der Hafen für ein ganz besonderes Flair sorgen und absolute Touristenmagnete sind:

  • Hamburgs berühmteste Straße, die Reeperbahn, scheint nie zu schlafen, zu jeder Tages- und Nachtzeit ist etwas los. Ob Musicals, Theater und Kabarett in Schmidts Tivoli oder dem St. Pauli Theater, Konzerte in der Großen Freiheit 36, im Docks, Gruenspan oder Mojo Club – auf der Reeperbahn ist für jeden etwas dabei, und es gibt eigentlich nichts, was es nicht gibt.
  • Die Landungsbrücken gehören zu den schönsten Orten. Vom Elbufer hat man einen wunderschönen Blick auf das rege Treiben auf dem Wasser, das Auge erblickt große und kleine Pötte, Fähren und Barkassen und immer wieder riesige Kreuzfahrtschiffe, die Hamburg besuchen. Und drüben auf der anderen Uferseite bewegen sich wie von Geisterhand die Hafenkräne und beladen und löschen Containerschiffe.

Doch Sankt Pauli bietet noch viel mehr als das und ist unter anderem die Heimat von Hamburgs Messegelände mit jährlich etwa 40 Veranstaltungen und rund 700.000 Besuchern. Dazu gehört auch das Congress Center am Dammtor-Bahnhof. Und direkt daneben liegt mit Planten un Blomen auf insgesamt 47 Hektar Hamburgs zentraler Park – ein nicht geringer Teil davon gehört zum Stadtteil St. Pauli, unter anderem der Parksee, wo in den Sommermonaten Wasserlichtkonzerte stattfinden.


Rund um das Heiligengeistfeld, auf dem dreimal im Jahr das größte Volksfest des Nordens stattfindet – der Hamburger Dom mit jährlich über eine Million Besucher – liegen der mächtige Medienbunker in der Feldstraße und gleich daneben das Millerntor-Stadion, in dem die Fans des FC St. Pauli für eine atemberaubende Stimmung sorgen, auch wenn die fußballerischen Leistungen dies nicht immer rechtfertigen. Und gleich nebenan, quasi einmal über die Straße gespuckt, liegt das Karoviertel, ein Szeneviertel im Szeneviertel sozusagen, das sich vom ehemaligen Arbeiterviertel  zu einem bunten, trendigen und begehrten Quartier mit Cafés, Bars, Restaurants und kleinen Boutiquen gemausert hat.

Kaum vorstellbar, dass es Sankt Pauli auch ganz normale Bewohner in normalen Straßenzügen hat? Doch, natürlich, aber „auf St. Pauli“ gibt es eben vielleicht nicht alles, aber zumindest sehr vieles nebeneinander.

Tatsächlich besteht der Stadtteil größtenteils aus kleinbürgerlichen Wohnstraßen. Er ist ungeachtet des Amüsierviertels ein bedeutendes Wohnquartier in Hamburg und unter anderem bei Studenten und Künstlern  sehr beliebt – wegen der zentralen Lage, wegen des reichhaltigen Angebots an Gastronomie und Musikclubs und nicht zuletzt wegen des vielfältigen, toleranten Milieus. Allerdings ist auch in Hamburg-Sankt Pauli seit Jahren das Problem der Verdrängung durch stark ansteigende Mieten zu beobachten.

Geschichte

Die geschichtsträchtige Hafenstraße nahe der Elbe auf Sankt Pauli

1894 wurde Sankt Pauli offiziell zum Hamburger Stadtteil, nachdem es lange Zeit nur Vorstadt war, in die alles ausgelagert wurde, was unbequem, laut oder übelriechend war. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann der Aufstieg zu Hamburgs Vergnügungsviertel Nummer 1. Nach viel Auf und Ab in den 1970er Jahren mit Bandenkriegen, Kiezgrößen, Drogen und Negativschlagzeilen unternahm die Stadt in den 80ern einiges, um ihr Sorgenkind wiederzubeleben. Kultur und Vergnügen kehrten in Form von Theatern und Musicals zurück in den Stadtteil. Dennoch galt Sankt Pauli bis in die 1990er Jahre als eines der ärmsten Stadtviertel Europas.

 


Sie sind Eigentümer oder suchen nach einem Objekt in einem anderen Stadtteil?

Wir sind auch weit über Hamburg-Sankt Pauli hinaus tätig; hier finden Sie den Gesamtüberblick über die Immobilienangebote in und um Hamburg